Rundgang durch unser Kinderzimmer

Wie sieht so ein spielzeugfreies Kinderzimmer aus? Genauso wie vorher eigentlich, nur halt ohne Spielzeug…

kinderzimmer_gesamt

Unsere Kinder sind knapp zwei Jahre auseinander und damit sehr dicht in ihren Bedürfnissen und Interessen. Ein großer Bruder und eine kleine Schwester – manchmal sind die Interessen doch unterschiedlich. Der Große, M., spielt mit Autos, baut irre Sachen mit Lego, malt eher weniger, bastelt aber dafür leidenschaftlich gerne sehr große Dinge aus Papier und Kleber. Die Kleine, E., malt und bastelt sehr viel und sehr kleinteilig und spielt mit ihren Puppen und mit allem was ihr in die Hände fällt (ein kleiner und ein großer Baustein? Ganz klar, Mama und Baby!). So kam es als sie drei war dazu, dass sich E. ein eigenes Zimmer wünschte, weil sie im gemeinsamen Kinderzimmer keinen Platz für sich fand – alles war immer voll mit komplizierten Legogebilden des Großen.

Zwei Kinderzimmer sind in unserer Wohnung nicht möglich, bei aller Liebe. Wir haben aber auf unser großes Wohnzimmer verzichtet und dort ein neues Kinderzimmer eingerichtet mit drei Bereichen: Ein Bereich für E., einer für M., dazwischen ein beidseitig offenes Regal als Trennwand, damit die Kinder gemeinsames Spielzeug dort verstauen können. Jeder bekam einen eigenen Schreibtisch.

zimmer m - e

Dann gibt es noch das große Hochbett (1,40 x 2 m) und darunter befindet sich die Kuschel- und Leseecke mit einer kleinen Matratze und den weichen Großbausteinen, die für alles mögliche benutzt werden.

kuschelecke

Früher war eben Spielzeug darin (z. B. in besagtem Regal), jetzt ist es leer und nur die jeweils bespielten Dinge (maximal 3 pro Kind) können hier ordentlich verstaut werden.

regal_leer

Wo früher noch Kommoden standen und immer Zeug rumlag, ist jetzt Platz, den die Kinder begeistert zum Toben nutzen…

Abends vor dem Aufräumen sieht unser Kinderzimmer dann z. B. so aus:

kinderzimmer-abends