Kinderkunst schön aufbewahren

Neulich kam in unserer wunderbaren Facebook-Gruppe „Spielzeugfreies Kinderzimmer“ die Frage, was wir Eltern größerer Kinder mit den Kunstwerken unserer Sprößlinge tun. Danach entspann sich eine angeregte Diskussion mit sehr kreativen Verwertungs- und Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Bilder und Basteleien der Kinder, die ich hier mit euch teilen möchte.

Bilderauswahl

Ich spreche der Einfachheit halber von Bildern – gemeint ist im Prinzip alles, was man aufhängen kann…

Wir hängen erstmal all das auf, was aufgehängt werden soll. Also, entweder die Kinder kommen und wollen ein Stück aufhängen oder wir Eltern wollen es noch etwas im Blickfeld behalten. Ich finde es hier wirklich wichtig, die Kinder mit einzubeziehen. Sie sind die Künstler und sehen in ihren Bildern oft noch viel mehr als wir. Wenn sie ein Bild also aufhängen wollen, dann tun wir das auch.


Diese Stücke kommen entweder in die „permanente“ Ausstellung in Bilderrahmen im Kinderzimmer oder für eine Weile an unsere Pinnwand im Flur oder an den Kühlschrank. Sobald etwas neues dazukommt, tauschen wir aus. Jetzt wird es interessant – die abgenommenen Bilder / Basteleien hängen nun zwar nicht mehr, aber die meisten wollen wir trotzdem aufheben.

Das Aufbewahren

BastelkisteWir haben für jedes Kind eine Sammelmappe, in die die Malereien kommen und eine Kiste (bisher reicht noch eine für beide Kinder) für die etwas großformatigeren Basteleien in 3D. Bilder, die wir nicht aufheben, aber trotzdem behalten wollen, fotografieren wir ab. Wenn genug zusammen gekommen ist, machen wir daraus ein Fotobuch für jedes der Kinder. So ist alles bewahrt und schön aufbereitet (in platzsparender Form).

Eine Möglichkeit ist natürlich auch, die Bilder einfach alle zu sammeln und aufzuhängen. Freunde von uns haben den gesamten Flur mit den Kunstwerken ihrer mittlerweile 9-jährigen Tochter tapeziert – das sieht toll aus und ist auch ein schönes Signal an die Kinder.

Die liebe Birgit von suchtdasglueck hat uns z. B. auf diese schöne Art vom simpleasthatblog.com hingewiesen, die Bilder der Kinder zu sammeln und auch aufzuhängen – nur eben in etwas komprimierter Form:

0161fcd97b03a5f264bebbf13c2a0f4a

Hier findet ihr auch eine Anleitung zum Nachmachen.

Aussortieren

Aber auch Aussortieren ist wichtig: Ich z. B. bewahre die KiTa-Kunstwerke ehrlich gesagt nicht so lange auf, weil das oft vorgegebene Dinge sind, bei denen die Kinder nicht wirklich kreativ werden, sondern oft nur ausführen. Es ist ihnen sehr wichtig, diese Dinge mit nach Hause zu nehmen, aber sobald sie da angekommen sind, sind sie vergessen.

Auch großformatige, spärlich bekritzelte Rückseiten von Kalenderblättern u. ä. aus der Kita wandern zuhause meist gleich ins Altpapier und wurden noch nie vermisst.

Kinder malen oft in Phasen. Wenn meine Tochter die zwanzigste Prinzessin mit blonden Haaren und blauem Kleid malt, dann muss ich das nicht zwanzig Mal behalten, sondern es reichen vielleicht ein bis drei Varianten. Es sei denn, ihr stellt alle nebeneinander wie oben beschrieben – das sieht dann auch wieder interessant aus!

Dafür bleibt das riesige Holzflugzeug, das mein damals fünfjähriger komplett alleine entworfen, zusammengeschraubt und angemalt hat (nur beim Sägen hat er sich Hilfe eingefordert) sicher für immer unter unseren wichtigen Dingen und steht im Regal!

Habt ihr noch weitere Ideen, wie man die Kinderkunst schön (und platzsparend) sammeln und aufbereiten kann?

 

2 Gedanken zu “Kinderkunst schön aufbewahren

  1. Wir haben jetzt das zweite Jahr die Basteleien auch aus dem Kindergarten gesammelt und dann haben wir daraus einen Wandkalender für Oma gebastelt, den sie als Weihnachtsgeschenk bekommen hat. Einiges hängt auch über meinem Schreibtisch und dafür wollte ich mir eigentlich noch eine Lösung mit Wäscheklammern basteln, bei denen man die Kunstwerke dann einfach öfter mal austauschen kann, wenn sie nicht mehr aktuell sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.